Muse PDF

Muse PDF Überlieferung der uns heute bekannten neun Musen stammt von Hesiod. Plusia gewesen sein, daher ihr Name. Platon gruppiert hingegen Hesiods Terpsichore, Erato, Kalliope und Urania zur Vierzahl. Sie stellen die drei Saiten der Lyra des Apollo dar und sollen auf dem Helikon gewohnt haben.


Paul Dukach est l’héritier présomptif de Purcell & Stern, l’une des dernières maisons d’édition américaines indépendantes, dont les bureaux miteux, au cœur de New York, dissimulent un catalogue fabuleux. Il apprend les ficelles du métier aux côtés du flamboyant président de la maison, Homer Stern : comment s’attirer les bonnes grâces d’un agent littéraire au cours d’un déjeuner en ville, survivre au milieu des requins de l’édition à la foire de Francfort et, surtout, ménager les egos fragiles des auteurs aussi éblouissants que versatiles qu’il chérit.
Mais un écrivain fait l’objet de l’adoration sans bornes de Paul : la poète Ida Perkins, dont les vers et la vie ont façonné le paysage littéraire contemporain de l’Amérique, et dont l’éditeur – qui se trouve être son cousin et ancien amant – est le plus grand rival d’Homer. Lorsque Paul parvient enfin à rencontrer Ida dans le palais vénitien où elle s’est retirée, celle-ci lui confie des secrets qui vont bouleverser leur vie à tous.
Muse est un roman lumineux qui oscille entre la satire rosse et l’hommage teinté de nostalgie à un monde en pleine métamorphose, où s’entrelacent subtilement réalité et fiction pour dépeindre au plus près la horde des « adorateurs du culte de l’écrit ».
 
Traduit de l’anglais (États-Unis) par Anne Damour
 
 
« Réjouissant, perspicace, incisif. »
Michiko Kakutani, The New York Times
« Parfaitement exécuté, drôle, touchant. Un bel hommage au monde de l’édition. »
New York Journal of Books
« Un superbe premier roman. »
The Los Angeles Review of Books
 
Président des prestigieuses éditions Farrar, Straus & Giroux, Jonathan Galassi est un acteur essentiel du monde de l’édition aux États-Unis. Auteur de trois recueils de poésie, traducteur des poètes Eugenio Montale et Giacomo Leopardi, éditeur de poésie pour The Paris Review, il écrit aussi pour The New York Review of Books, entre autres publications.

Nete, Mese, Hypate spielen als Elemente der Tetraktys eine bedeutsame Rolle in der antiken Musiktheorie. Als vierte kam gelegentlich die Paramese hinzu, da die Saitenzahl der Lyra und die sich an ihr orientierende Musiktheorie variabel waren. Makedonen ins nördliche Küstengebiet jenseits des Strymon vertrieben wurden. Nach ihrer Niederlage werden sie zur Strafe für ihr anmaßendes Verhalten in Elstern verwandelt. Die zum Gefolge Apollons zählenden Musen sollen am böotischen Berg Helikon bei der Quelle Hippokrene zu finden sein, die durch einen Hufschlag des geflügelten Musenrosses Pegasos freigelegt wurde. Als Personifizierung oder Werkzeug einer Muse kann die Muse betrachtet werden. Die Römer setzten die Musen mit den Camenae gleich.

Am Anfang antik-griechischer Epen und Hymnen steht oft eine Anrufung der Muse. Welcher so weit geirrt, nach der heiligen Troja Zerstörung. Nach der Ächtung der Musen durch die mittelalterliche Kirche folgten Dichter der Neuzeit wie Dante, Shakespeare, Milton diesem Gebrauch wieder. In deutschen humanistischen Gymnasien gehörten die Musen zum Unterrichtsstoff. Es handelt sich um eine sinngemäße Übertragung aus dem Lateinischen.

Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. In: Reallexikon für Antike und Christentum. Band 25, Hiersemann, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-7772-1318-7, Sp. Pierre Boyancé: Le culte des muses chez les philosophes grecs. Ernst Robert Curtius: Die Musen im Mittelalter. Otto: Die Musen und der göttliche Ursprung des Singens und Sagens.

Raoul Schrott: Der Ursprung der Musen bei Hesiod und Homer. In: Hesiod Theogonie, Übersetzt und erläutert von Raoul Schrott. Carl Hanser Verlag, München 2014, ISBN 978-3-446-24615-7, S. Darstellungen der Musen in der Kunst. Johannes Tzetzes: Über die Entstehung der Götter zu Hes. Ludwig Schaaf: Encyclopädie der klassischen Alterthumskunde: ein Lehrbuch für die oberen Klassen gelehrter Schulen. In: William Smith: Dictionary of Greek and Roman Geography, illustrated by numerous engravings on wood.